Kantonale Verordnung zum Bundesgesetz über den Wald vom 21.10.1998

(...)

Vollzugsverordnung zur Kantonalen Verordnung zum Bundesgesetz über den Wald v. 18.12.2001

II. Betreten, Befahren und Nutzung des Waldes

§6 Einschränkung der Zugänglichkeit

Soweit keine öffentlichen Interessen entgegenstehen, sind Zutrittsbeschränkungen namentlich gestattet:

  1. zum Schutz von Jungwuchsflächen;
  2. zum Schutz von Pflanzen und wild lebenden Tieren;
  3. zum Schutz von öffentlichen Bauten und Anlagen;
  4. zur Abwehr von Gefahren.

§7 Bewilligungspflicht für Veranstaltungen

Bewilligungspflichtige Veranstaltungen im Sinne von Art. 14 Abs. 2 lit. b WaG sind:

  1. Veranstaltungen mit mehr als 300 Teilnehmenden;
  2. Veranstaltungen zwischen 24.00 bis 06.00 Uhr mit mehr als 100 Beteiligten;
  3. Veranstaltungen unter Verwendung von technischen Hilfsmitteln, wie Licht- oder Verstärkeranlagen;
  4. Veranstaltungen in Naturschutzzonen oder Waldreservaten sowie in deren unmittelbarer Nähe.

§9 Nachteilige Nutzungen

(1) Unzulässige Nutzungen im Sinne von Art. 16 Abs. 1 WaG sind namentlich die Waldweide, das Niederhalten von Bäumen, das Reiten und Fahren abseits von Waldstrassen und -wegen, nichtforstliche Kleinbauten und -anlagen sowie Ablagerungen.

(2) Das Amt für Wald und Naturgefahren kann solche Nutzungen aus wichtigen Gründen bewilligen (Art. 16 Abs. 2 WaG).